Apfel
Avocado
Bergahorn
Birke
Blütenkirsche
Bougainvillea
Eberesche
Eibe
Eiche
Forsythie
Ginkgo
Granatapfel
Hibiskus
Magnolie
Olivenbaum
Orange
Vogelkirsche
Weide
Zitrone
30. Dezember 2006, Jettingen-Scheppach 6. Januar 2007, Jettingen-Scheppach 20. April 2015, Hombrechtikon (ZH) picture galleries for websitesby VisualLightBox.com v6.1
Weide (Salix)

Ordnung Malpighienartige (Malpighiales)
Familie Weidengewächse (Salicaceae)

Bei allen Weidenarten erscheinen vor oder mit dem Austreiben der Blätter die Blüten als "Weidenkätzchen", die Insekten wie Hummeln, Wild- und Honigbienen wichtige Nahrung bieten. Weidenkätzchen der Salweide (Salix caprea), auch Palmweide genannt, gehören zu den ersten Frühlingsboten.
Zweige der Korb-Weide (Salix viminalis) eignen sich auf Grund der langen Ruten besonders gut als Flechtmaterial.

Die Trauerweide (Salix alba) war im Volksglauben der Baum der Hexen und Geister, Zauberstäbe waren oft aus Weidenholz, das Verbrennen von Weidenholz brachte Unglück. Die Weide galt aber auch als heilender Baum, der die Fähigkeit besaß, Unheil und Krankheit durch einen Zauberspruch auf sich zu nehmen.

Die Rinde der Weide enthält eine chemische Vorstufe von Aspirin und hat auf Grund des Inhaltsstoffes Salicin Bedeutung in der Heilkunde. Getrocknete Rinde junger Zweige als Tee aufgebrüht wirkt fiebersenkend und schmerzlindernd.
Aktualisiert 11/2016